Künstliche Intelligenz: Die neue Stufe im Qualitätsmanagement

Computer mit Gefühlen, Chips mit moralischen Bedenken – alles Utopien der künstlichen Intelligenz (KI) und noch weit entfernt. Gar nicht weit entfernt und bereits heute möglich: Prozessoptimierung durch KI. In vielen Bereichen der Industrie kann und wird die im englischen AI (Artificial Intelligence) bezeichnete Technologie bereits eingesetzt. Die positive Folge: Einsparung von Kosten, Erhöhung der Sicherheit und Produktqualität.

Besonders im Bereich Qualitätsmanagement spielt KI seine Stärken aus. Während menschliche Prüfer:innen in der Qualitätssicherung natürlichen Schwankungen ihrer Leistung ausgesetzt sind, lassen sich durch KI standardisierte Prozesse entwickeln, die immer ein  nachprüfbares Ergebnis liefern. Somit werden durch den Einsatz eines Deep-Learning-Modells Probleme wie eine hohe Ausschussrate in der Produktion oder eine schlechte Qualität von extern angelieferten Teilen von vornherein minimiert. Auch mögliche Ausfälle in der Produktion lassen sich mit entsprechend gesammelten Daten automatisiert vorhersagen.

Wie funktioniert KI in der Qualitätssicherung?

Das System ist auf den Erfahrungsschatz sowie das Fachwissen der Mitarbeitenden angewiesen. Sie „füttern“ das lernende System zunächst mit Informationen. Dabei werden unterschiedlichste Datenformaten wie Audio, Video, Sprache oder klassische Messdaten für das Training neuronaler Netze genutzt. Im Anschluss kann KI Fehler genauer erkennen als ein menschliches Auge.

Gebe ich zu viel Kontrolle aus der Hand?

KI-Systeme sind so angelegt, dass sie den Mitarbeitenden als Vorschlagsystem dienen und sie in ihren Entscheidungsprozessen unterstützen. Im Zweifel bleibt der Mensch jedoch die letzte Instanz. Bei unklaren Situationen werden also immer Mitarbeitende, die selbst die Situation beurteilen können, die finale Entscheidung treffen.

Wie wird ein KI-System umgesetzt?

Bei SALT AND PEPPER wird KI in drei Phasen in den Produktionsprozess integriert.

In der ersten Phase werden alle vorhandenen Daten gesichtet und konsolidiert. Ziel ist es ein generisches Modell für den Arbeitsschritt zu entwickeln und auf die Situation anzupassen. Nach Abschluss der Phase ist klar, ob ein KI-Einsatz sinnvoll ist.

Im nächsten Schritt werden die vorhandenen Daten sowie das Modell im konkreten Produktionsumfeld optimiert. Daraus wird ein Prototyp zur Validierung des Business Case entwickelt und implementiert.

In der letzten Phase werden die Produktions- und Qualitätssicherungsprozesse für die Nutzung der KI angepasst. Nach der Entwicklung von produktionsfähigen Softwarelösungen wird das KI-System ausgerollt.

Wo kann KI überhaupt verwenden werden?

Prinzipiell überall, wo Prozesse digitalisiert umsetzbar sind. Das ist branchenunabhängig. Der Vorteil von KI ist, dass sie sich mit den richtigen Daten unterstützt, auf die jeweilige Situation einstellt und den optimalen Produktionsgrad erreicht.

Was können wir Ihnen anbieten?

Bereits entwickelte KI-Software sowie das Know-how sie im so Betrieb einzusetzen, dass der gesamte Produktionsprozess nicht gestört wird. Wir sind auf der einen Seite Spezialist für Künstliche Intelligenz mit hohem fachlichem Wissen. Auf der anderen Seite sind wir Generalist und behalten so die Übersicht über Gesamtprojekte und entdecken wirtschaftliche Zusammenhänge. Somit bleiben wir von Beginn des Projekts bis hin zur Umsetzung und noch darüber hinaus an Ihrer Seite. Ihr Ansprechpartner:

Thorsten Wujek
+49 2102 899980
+49 172 1557828
t.wujek@salt-and-pepper.eu
SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co.KG
Ernst-Dietrich-Platz 1 | 40882 Ratingen

Zusammengefasst

KI bringt Unternehmen auf eine neue Stufe im Produktionsprozess. Wir helfen Ihnen bei diesem Schritt.